„Muttertag spielte bei der rot rot grünen Landesregierung bei den Corona- Lockerungen einfach keine Rolle“

In diesem Jahr ist manches anders. Viele Mütter und Großmütter können nicht besucht werden, die Sorge um deren Ansteckung bei einem Besuch oder deren Aufenthalt im Heim ohne Besuchsmöglichkeit verhindern die persönliche Begegnung. „Erst am 13. Mai, also nur 3 Tage nach Muttertag, treten die Lockerungen für den Besuch in den Pflegeheimen in Kraft. Warum war dies nicht zum schon zum Muttertag möglich?“, beklagt die Landesvorsitzende der Frauen Union. „ Die Landesregierung hatte schlichtweg den Muttertag nicht im Blick und misst ihm keine Bedeutung zu“, resümiert Groß weiter. Gerade in diesen schwierigen Zeiten liegt die Last schwer auf uns Müttern, alles unter einen Hut zu bringen.

Die besondere Leistung von Müttern, die derzeit zuhause mit den Jüngsten spielen, mit den Großen die Schularbeiten machen, im Homeoffice arbeiten und zugleich den Haushalt bewältigen, oder derjenigen, die Überstunden in Krankenhäusern oder im Supermarkt schieben und überdies die Familie versorgen, zeigt wie im Brennglas, welche Berechtigung der Muttertag auch heute noch hat.

„Der Vatertag ist sowohl gastronomisch wie sozial privilegiert worden bei den Lockerungsmaßnahmen dieser Landesregierung“, so die CDU Politikerin.

"Auch wenn in diesem Jahr die üblichen Aktionen der Frauen Union ausfallen, sollten wir den 10. Mai nutzen, um Müttern sehr herzlich zu danken und auf ihre besondere Leistung für die Familien und unsere Gesellschaft aufmerksam zu machen.Kann es sein, dass der Muttertag vergessen wurde? Wertschätzung zeigt sich auch, in dem man einen solchen Tag in die Überlegungen und Entscheidungen einbezieht“, so die Landesvorsitzende Evelin Groß.